Viele wissen nicht, was sie sich unter Hypnose vorstellen sollen und was während einer Hypnosesitzung passiert.

Hier möchte ich einige der häufigsten Fragen beantworten.

1. Wie läuft eine Hypnosesitzung genau ab? Antwort
Zunächst machen wir ein Vorgespräch, um Ihre Erwartungen an die Hypnose zu klären. Die Hypnosesitzung selbst beginnt mit der Tranceeinleitung, bei der das Unbewusste zuerst um Erlaubnis gefragt wird, ob überhaupt mit Hypnose am Problem gearbeitet werden darf. Ich stelle sogenannte „Sicherheitsfragen an das Unterbewusstsein”, um sicherzustellen, dass alles zu Ihrem besten Wohl abläuft. Das ist die direkte Kommunikation mit dem Unbewussten, aber teilweise spreche ich Sie auch während der Hypnose auf der bewussten Ebene an: Mit Hilfe von Szenarien und Symbolen, Bildern oder Farben werden Ihre Einstellung, Ihr Erleben und Verhalten umgelenkt, um Ressourcen zu mobilisieren oder Abgewehrtes zu integrieren und damit zu lösen. Nach getaner Arbeit erfolgt die Auflösung der Trance gründlich, aber behutsam durch mich oder jederzeit durch Sie selbst, innerhalb von Sekunden bis wenigen Minuten. Wenn Sie es wünschen, führen wir anschließend ein Nachgespräch über das Erlebte.
2. Wie lange dauert eine Sitzung? Antwort
Eine reguläre Sitzung dauert zwischen 45 und 90 Minuten. Gelegentlich sind auch längere Sitzungen möglich, wenn Sie dies wünschen oder eine weite Anfahrt haben. Konkret stimmen wir die Sitzungsdauer gemeinsam ab. Viele Menschen glauben, dass ihre Beschwerden mittels einer Sitzung behoben, ihre Wünsche nach Abnehmen und Nichtrauchen in einer Stunde erfüllt werden können. Manchmal ist das auch tatsächlich so: Häufig kommt es vor, dass innerhalb einer längerfristigen Behandlung nur eine bestimmte Sitzung zur Lösung des Hauptproblems geführt hat. Davon kann aber nicht abgeleitet werden, dass immer nur eine Sitzung zur Lösung ausreicht. Die Dauer eines Hypnose Coachings ist vom vereinbarten Ziel, der Art der Beschwerden und Ihrer persönlichen Belastbarkeit abhängig. Dennoch führt die Hypnose in der Regel zu sehr schnellen Ergebnissen. Ganz grob kann man bei der Hypnose von 3 bis 25 Sitzungen ausgehen.
3. Was ist mit meiner Kontrolle? Sage ich unter Hypnose Dinge, die ich lieber für mich behalten will? Antwort
Es ist absolut natürlich, sich vor dem Gefühl des Ausgeliefertseins zu fürchten. Aber Sie werden feststellen, dass dies in der Hypnose nicht der Fall sein wird. Sie sind an der Hypnose mit Ihrer wachen Wahrnehmung beteiligt und erinnern sich auch anschließend an das Erlebte und Gesprochene. Sie plaudern also nicht aus dem "Nähkästchen”, sondern geben nur das preis, worüber Sie auch sprechen möchten. Sie haben sogar die Möglichkeit der „"Geheimtherapie”, d. h. Sie müssen mir gar nicht erzählen, um was genau es geht. Auch während der Hypnose können Sie alles für sich behalten, ähnlich wie in einem stillen Selbstgespräch. Ich leite mit meinem fachlichen Know-how lediglich diese innere Gesprächsführung. Alles andere liegt ganz in Ihrer Hand.
4. Werden Sie mich berühren, während ich in Trance bin? Antwort
Nur Ihre Hände und auch nur, wenn Sie nichts dagegen haben. Bevor ich Ihre Hände berühre, frage ich Sie jedes Mal, ob dies in Ordnung ist. Das Berühren der Hände ist aber nicht zwingend erforderlich.
5. Woher weiß ich, dass ich durch eine Hypnose nicht irgendwie fremdgesteuert werde, weil Sie mir Dinge suggeriert haben, die nicht meiner Überzeugung entsprechen? Antwort
Hier liegt der wesentliche Unterschied zwischen der selbstorganisatorischen Autosystemhypnose und der traditionellen Hypnosetherapie: Wir arbeiten überhaupt nicht mit Fremdsuggestion, im Gegenteil – Sie erzeugen mit meiner Hilfe einen heilsamen Trancezustand, um eine vertrauensvolle, entspannte und konstruktive Kommunikation mit Ihrem Unbewussten zu eröffnen. So finden Sie selbst heraus, was das Beste für Sie ist und helfen sich mit meiner Hilfe selbst.
6. Kann es sein, dass ich nicht mehr aufwache und dann immer in Trance herumlaufe? Antwort
Diese Situation ist völlig ausgeschlossen. Sie können sich die therapeutische Trance als einen veränderten Bewusstseinszustand vorstellen, indem eine Aufmerksamkeitsverschiebung stattfindet. Der Trancezustand ist vergleichbar mit einer Tagträumerei oder wenn Sie ganz vertieft an einer Sache arbeiten oder jemandem einfach nur sehr aufmerksam zuhören. Das Bewusstsein ist also keinesfalls ausgeschaltet. Sie sehen, hören und fühlen während dieser Zeit alles, was um Sie herum vorgeht und Sie können den Zustand der Trance jederzeit selbst beenden.
7. Was ist, wenn mir während der Hypnose alles zu viel wird? Wie kann ich dann klar machen, dass ich aufhören will? Antwort
Sie schlafen ja nicht. Sie sind an der Hypnose mit Ihrer wachen Wahrnehmung beteiligt und erinnern sich auch anschließend an das Erlebte und Gesprochene. Der Trancezustand ist vergleichbar mit einer Tagträumerei oder wenn Sie ganz vertieft an einer Sache arbeiten oder jemandem einfach nur sehr aufmerksam zuhören. Das Bewusstsein ist also keinesfalls ausgeschaltet. Sie sehen, hören und fühlen während dieser Zeit alles, was um Sie herum vorgeht und Sie können den Zustand der Trance jederzeit selbst beenden.
8. Ich habe sehr niedrigen Blutdruck, kann eine Hypnose da gefährlich sein? Antwort
Nein, eventuell arbeiten wir dann mit offenen Augen.
9. Ich schaffe es einfach nicht abzunehmen. Manchmal habe ich Heißhungerattacken, die ich nicht stoppen kann. Ich bin schon richtig verzweifelt. Können Sie mir helfen? Antwort
Sie helfen und heilen sich mit meiner Hilfe selbst! Sie können sich das etwa wie in einem Selbstgespräch vorstellen. Und ich als Coach der selbstorganisatorischen Hypnose leite mit meinem fachlichen Know-how diese innere Gesprächsführung.
10. Ich habe solche Einschlafprobleme! Ich liege die halbe Nacht stundenlang wach im Bett und meine Gedanken kreisen unaufhörlich. Irgendwann nicke ich dann erschöpft ein und am nächsten Morgen bin ich ganz erschlagen. Können Sie mir helfen? Antwort
Auch hier gilt: Die Heilung gelingt Ihnen mit Hilfe der selbstorganisatorischen Hypnose selbst. Ich helfe Ihnen dabei, den inneren Dialog dazu zu führen. So entdecken Sie selbst die Gründe für diese Störung und auch, wie Sie sich davon befreien.
11. In letzter Zeit bin ich antriebslos und ohne Motivation. Ich habe das Gefühl, dass mir regelrecht der Schwung fehlt. Kann ich daran mit Hypnose etwas ändern? Antwort
Möglicherweise ist eine tieferliegende Unzufriedenheit der Auslöser. Sind Sie sicher, dass Sie das, wofür Sie sich motivieren wollen, auch wirklich das ist, was Sie tief im Innern auch tun wollen? Um dies herauszufinden, können Sie mit meiner Hilfe einen heilsamen Trancezustand erzeugen, um eine vertrauensvolle, entspannte und konstruktive Kommunikation mit Ihrem Unbewussten zu eröffnen. Diese gute Kommunikation ist die Basis der modernen Hypnose. Grundlegend neu an der selbstorganisatorischen Hypnosetherapie sind jedoch Verfahren, die sich gezielt an Ihrem eigenen Willen orientieren. Sie können sich das etwa wie in einem Selbstgespräch vorstellen. Und ich als Coach der selbstorganisatorischen Hypnose leite mit meinem fachlichen Know-how diese innere Gesprächsführung. Wenn Ihr Unbewusstes es als nötig erachtet die Ursachen der psychischen Probleme oder Krankheit zu finden, arbeite ich mit verschiedenen Analysetechniken. Ich stimme die jeweiligen Schritte und das Tempo mit Ihnen wie auch mit Ihrem Unbewussten ab. So heilen Sie sich selbst mit meiner Hilfe!
12. Eignet sich die Hypnosetherapie auch für Kinder? Antwort
Ja, gerade bei Kindern ist Hypnose sehr erfolgreich.

Sie sind trotzdem noch unsicher? Sprechen Sie mich an, gern beantworte ich auch alle weiteren Fragen.